Zum Seitenanfang

NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger

Martin Ulke mit Beate Meinl-Reisinger

Christian Gschiel, Martin Ulke, Beate Meinl-Reisinger

Christian Gschiel

"Mehr Transparenz und Effizienz"

NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger zu Besuch bei Interseroh Austria und im entspannten Talk mit der Geschäftsführung.

Bei einem Besuch von Beate Meinl-Reisinger, Partei- und Klubchefin der NEOS, am neuen Interseroh-Austria-Standort in der Wiener Leopoldstadt traf einmal mehr Wirtschaft auf Politik. Im informellen Gespräch der Spitzenpolitikerin mit den beiden Geschäftsführern Christian Gschiel und Martin Ulke kristallisierte sich ein bedeutsamer Schnittpunkt der beiden „Welten“ heraus.

Transparenz schafft Nachhaltigkeit

So unterschiedlich die beiden Bereiche Politik und Wirtschaft manchmal scheinen, so ähnlich können die an sie gerichteten Forderungen sein. Denn wenige Wirtschaftszweige unterliegen so strengen wie komplexen Reglementierungen wie jener der Abfallentsorgung, -verwertung und der Verpackungslizenzierung. Die lückenlose Nachvollziehbarkeit von Rohstoffströmen ist ein wesentliches Kriterium für eine effiziente Kreislaufwirtschaft, die unsere natürlichen Ressourcen schont.

So war auch der Besuch Beate Meinl-Reisingers geprägt von starkem Konsens in der Forderung nach mehr – mehr Transparenz, Effizienz und Integrität sowohl in der österreichischen Politik als auch im Wirtschaftsbereich des Landes.

Einwegpfand: „Der richtige Schritt“

Martin Ulke nützte die Gelegenheit zu betonen, wie wichtig der zukünftige Einwegpfand auf dem Weg hin zu einer „Circular Economy“ sei und informierte über die vielfältigen Herausforderungen der Branche.

Abschließend führte Christian Gschiel durch die Räumlichkeiten am neuen Firmensitz. Im Interseroh-Schauraum konnte Beate Meinl-Reisinger einen Blick auf einen der Hauptakteure im Pfandsystem werfen: einen Leergut-Rücknahmeautomaten des deutschen Premium-Herstellers Sielaff, der bereits bestens gerüstet ist für die bevorstehende Einführung des Pfands auf Plastikflaschen und Alu-Dosen.

Wir danken für den Besuch und für das inspirierende Gespräch!


Mehr Informationen:

https://services.interseroh.at/

https://sielaff.interseroh.at/

https://orwak-pressen.interseroh.at/

zurück

Über Interzero:

Interzero ist einer der führenden Umweltdienstleister rund um die Schließung von Produkt-, Material- und Logistikkreisläufen sowie Innovationsführer im Kunststoffrecycling mit der größten Sortierkapazität Europas. Unter dem Leitgedanken „zero waste solutions“ berät das Unternehmen rund 20.000 Kunden europaweit zum verantwortungsbewussten Umgang mit Wertstoffen und hilft ihnen so, ihre eigene Nachhaltigkeitsleistung zu verbessern und Primärressourcen zu schonen. Mit rund 2.000 Mitarbeiter*innen erzielt das Unternehmen einen Umsatz von über einer Milliarde Euro (2021). Durch die Recyclingaktivitäten von Interzero konnten allein im Jahr 2020 rund 1,4 Millionen Tonnen Treibhausgase* im Vergleich zur Primärproduktion und 12,3 Millionen Tonnen Primärrohstoffe* eingespart werden.

Bitte beachten Sie auch unser Onlineportal mit Informationen rund um die Themen Rohstoffe und Recycling: www.recyclingnews.info